Wenn Käuze Papa werden oder der Poldinator nicht wirklich im Stress .....

Vorab:
Ich habe die Tage eine Mail bekommen, daß Käuze keine Babies bekommen, sondern Küken....
:-)

Als Poldi, der kleine grumpige Poldinator bei mir einzog, war ich total happy.

Im antiken Griechenland galt der Steinkauz als Vogel der Weisheit und Sinnbild der Göttin Athene.
So auch sein wissenschaftlicher Name übersetzt: nächtliche Athene.
Ich hätte mich vielleicht mit dem Wort "nächtlich" intensiver beschäftigen sollen.

Bis einige Zeit später die erste Nacht kam, in der ich merkwürdige Geräusche hörte.
Damals noch in Düsseldorf, waren die Nachbarn ja recht nah und ich dachte: verdammte Kiste, hier wollen Manche pennen und dann so ein Krach in der Nacht....


Nächste Nacht verdichteten sich die Gedanken, auf gute Nachbarschaft zu verzichten....


Die dritte Nacht in Folge bin ich in Schlübber und übler Laune in die Küche gelatscht und dachte: so, jetzt ist Ende. Weiss schon, warum ich auf dem Land wohnen will. Ohne Nachbarn und all dem Stress....
Je näher ich dem gekippten Küchenfenster kam, desto lauter wurden die Nachbarn ...

Schreck lass nach, der ohrenbetäubende Lärm kam aus Poldi's Voliere im Garten ...

 

 

Am nächsten Morgen direkt einen Bekannten angerufen, der auch Steinkäuze hat.
Der meinte dann zu mir, ach ja das ist nur einen gewissen Zeitraum, danach sind sie ruhig.

Aha meinte ich, welcher Zeitraum ist das denn?
November bis Juli ungefähr .....

Entsprechend müde war morgens nicht nur Poldi, sondern auch die gesamte Nachbarschaft.

Positiv war, daß ich zufällig am Fenster hörte, wie Nachbar links zu Nachbar rechts laut flüsterte : "der ist berühmt und hat halt Star-Allüren, da machste nix. War immerhin in der Bild und so...."

 

 

 

In Baden-Württemberg mussten wir ihn in der Nacht heimlich vom Hotelzimmer ins Auto schmuggeln, weil schätzungsweise Etage 2-4 nicht ein Auge zugemacht hat in der Nacht ......


Der Entschluss, daß Podi ein Finchen braucht, stand fest.
Das Kennenlernen der Beiden hatte ich an anderer Stelle schon geschrieben und wäre eigentlich einen eigenen Blog wert - nicht so auf die Schnelle.
Geht ja schliesslich um Romantik.

 

Steinkäuze sind übrigens monogam und sich ein Leben lang treu.

Es war ein riesen Glück, daß Finchen echt die ideale Else für Poldi ist.
Finchen kam vorletzten Herbst/Winter und bereits im folgenden Frühjahr hatten die Beiden Babies.
Das haben sie auch super klasse gemacht mit den Kleinen.

Dieses Frühjahr hatten sie nun zum zweiten Mal Babies und scheinen schon sehr routiniert zu sein

Achja, Poldi hat die Schreierei übrigens eingestellt.
Jetzt bedroht er nachts mit Finchen die Umgebung seiner Voliere, daß ja keiner zu Nahe kommt.
In der Paarungszeit denkt man, zwei sibirische Tiger gehen aufeinander los .... ungefähr 9 Mal die Nacht ...... und es sind ja nur bestimmte Wochen im Jahr ... und mittlerweile habe ich ja weniger Nachbarn und Poldi ist noch bekannter ...;-)

Dieses Jahr war es sehr schwierig mit Eulenbabies.

Poldi und Finchen haben aber wie immer alles super gemeistert.
Finchen hat gebrütet und gebrütet, während Poldi gelegentlich Futter brachte, um sich danach direkt wieder in seiner Herrenbuticke  auf die Feder zu hauen.
Finchen hat den Kleinen, die übrigens alle geschlüpft sind und kauzmunter waren unentwegt Futter gebracht, während Poldi so bisschen in seiner Herrenbuticke auf der Feder lag.


Vor einigen Tagen...

.. den ganzen Tag liess sich keiner blicken, ich schaue rein, Poldi nicht mit grumpy Blick in der Herrenbuticke, kein Finchen, nix.
Riesen Schreck, ich mache den Deckel des Häuschens hoch, in dem Finchen und die Babies wohnen.
Dort gibt es 3 kleine Kammern, die jeweils verzweigt in die nächste führen, damit Raubwild keine Chance hätte.
In der letzten steckte kopfüber ein Kauz und die anderen standen Schlange davor und konnten nicht raus.
Oh mein Gott, ein Kleines ist tot......
Ich fasse Schwanz und Flügel an und es fühlte sich nicht gut an, ich ziehe das kleine Vögelchen nach oben raus und da starrt mich doch der Poldinator mit entsetztem und grumpigsten Blick an....

Hat er es doch von der Buticke bis in die letzte Kammer geschafft und ist dort kopfüber eingeschlafen - ich fasse es nicht.

Zwei von den 5 Babies sind ausgezogen und leben bereits bei Lenni's Züchter in Österreich.

Drei Babies habe ich für ein behördliches Auswilderungsprojekt gestiftet und sie werden (voraussichtlich im August) nach Sachsen-Anhalt ziehen und dort ausgewildert werden.

 

Spasseshalber hatte ich ne Wildkamera in der Voliere installiert.
Das erste was ich sah, war der Poldinator, wie er mit grossen Augen und seinem gewinnenden Sympathieblick in die Kamera starrte.....

In den folgenden Filmen sah ich das Finchen, wie sie auf dem hinteren Ast aufgeregt hin- und her hüpfte und mit dem Schwänzchen wedelte...
während Poldi die guten Teilchen aus der Futterschale längst aufgegessen hatte und über den Würmern, die ich als zusätzlichen Energieschub gedacht hatte tief und fest eingepennt ist.....

 

 

Vorgestern schaue ich nach den drei Babies und öffne den Deckel und 8 Augen funkeln mich böse an.
Vier Käuze sitzen auf einem Kauz .......
... ach du Schreck, eins der Kleinen ist tot.....
Ich greife in die grumpige Menge und ziehe das Käuzchen unter allen vor.
.... da starrt mich doch der Poldinator mit entsetztem und grumpigsten Blick an....
Ist er tatsächlich unter Finchen und den Babies eingepennt - flach wie ne Flunder.....

 

Vater werden ist ne verdammt schwierige Aufgabe......

Kommentar schreiben

Kommentare: 29
  • #1

    Karin (Samstag, 15 Juli 2017 15:12)

    das mit dem Zeitraum find ich ja richtig herrlich..Schön geschrieben, sitz hier grad mit einem grinsen im Gesicht und freu mich auf die nächsten Eiträge. Und wünsche derweil, dass alle Kleinen gesund und munter bleiben! Und Poldi und Finchen natürlich auch, ein Gentlekauz scheint we ja nicht zu sein - einfach die Regenwürmer im Schlaf verstecken!

  • #2

    Lerke Stolley (Samstag, 15 Juli 2017 15:16)

    Tolle Fotos wieder einmal. Ich fasse es kaum,was die "Biester" so anstellen. Hochachtung vor der ganzen Arbeit und dem Engagement der Zweibeinerin...

  • #3

    Lusita Talla (Samstag, 15 Juli 2017 15:45)

    Danke � Mit so viel Witz und Herz, einen kleinen Einblick ins Familienleben von Poldi und Finchen ❤️ zu erzählen. Sowohl das Abenteuer, mit den Eulchen zu wohnen �

  • #4

    Sandra (Samstag, 15 Juli 2017 15:47)

    Wundervoller Einblick. Toll geschrieben. Und immer wieder dieser grumpige Poldi nach dem Schrecken :-)
    liebe Grüße
    Sandra mit Aaron

  • #5

    Birgit (Samstag, 15 Juli 2017 16:03)

    So schön geschrieben. Und das Bild vom grummelnden Poldinator. � Ich bin schon auf FB ein treuer Fan, aber die Geschichten toppen das ganze noch mal. Ich freue mich auf die nächsten kauzigen Erlebnisse und sende Ingo einen dicken Knuddler.

  • #6

    Conny (Samstag, 15 Juli 2017 16:23)

    Herrlich deine Geschichten und die Art deines Humors, es zu schreiben. Bitte weiter so! :-) LG Conny

  • #7

    Michaela (Samstag, 15 Juli 2017 16:39)

    Der sympathie bringende Blick.... Ich kann nicht mehr :-))).... so toll
    geschrieben ..... Danke

  • #8

    Anne Suiter (Samstag, 15 Juli 2017 16:41)

    Sooo schön! Ich kann mit grinsen gar nicht mehr aufhören. Wunderbar geschrieben, bitte mehr davon!
    Ganz liebe Grüße aus dem Allgäu

  • #9

    Simone (Samstag, 15 Juli 2017 16:54)

    Oh man, das ist ja super geschrieben. Bitte schreibe mehr Geschichten Das hat Suchtfaktor sowas zu lesen und die super Fotos zu sehen.
    Liebe Grüße

  • #10

    Ursula Claus-Graf (Samstag, 15 Juli 2017 17:13)

    Poldinator, der ganz Pascha, sich rührend (erst am Futternapf) mit den besten Häppchen für sich bedient, danach nach seiner Familie schaut, um dann satt und zufrieden sich todmüde in tiefsten Eulenschlummer fällt.

  • #11

    Re Gina (Samstag, 15 Juli 2017 17:32)

    du musst mal ein Buch schreiben - aber ein ganz dickes :-)
    Du schreibst so toll - da beneide ich dich drum :-)
    Bussi an die gefiederten Freunde und Ingo natürlich auch :-)
    Grüßle
    Gina

  • #12

    Astrid Meinsen (Samstag, 15 Juli 2017 17:48)

    Es ist wie immer so herrlich anzuschauen und zu lesen! Danke liebe Tanja!♥

  • #13

    Barbara Deuß-Höck (Samstag, 15 Juli 2017 18:23)

    Super schön �

  • #14

    Kerstin (Samstag, 15 Juli 2017 18:23)

    so toll geschrieben, ich hab laut gelacht und mein Kopfkino lief in 3D!

  • #15

    Sibylle (Samstag, 15 Juli 2017 18:54)

    Ich freue mich hier sowie auf der FB-Seite tagtäglich über Deine Fotos, die einfach genial sind - ebenso wie Dein Schreibstil.
    Man kann gerade noch so "grumpige" Laune haben...die Fotos und Erzählungen dazu bringen einem das Lächeln zurück.
    Ihr seid einfach tolle Zwei- und Vierbeiner ���‍♀️ !

  • #16

    Irena Leuftink (Samstag, 15 Juli 2017 20:55)

    Das ist wieder so schön geschrieben, man kann sich gut vorstellen, was bei den Käuzen abläuft. Und Poldi...... irgendwie erinnert mich das ein bischen an männliche Menschen.

  • #17

    Sabine (Samstag, 15 Juli 2017 20:59)

    Danke für die herrliche Geschichte. Amüsiere mich grad köstlich.
    Und ich freu mich schon auf die nächsten Geschichten. �

  • #18

    Thea (Samstag, 15 Juli 2017 22:02)

    Oh, hoffentlich werden die Kleinen bei uns ausgewildert. Wir haben nebenan auf dem Friedhof schon ein Waldohreulenpärchen und eine (?) Schleiereule im Kirchengebälk...da passen doch Steinkäuze ganz prima dazu

  • #19

    Sigrid Knippertz (Samstag, 15 Juli 2017 23:16)

    So toll geschrieben und klasse Fotos,man hat das Gefühl dabei zu sein.Ich freue mich schon auf die nächste Geschichte.

  • #20

    Susi (Samstag, 15 Juli 2017 23:32)

    Bin beim Lesen auf der Couch von selbiger vor lauter lachen immer tiefer gerutscht bis ich auf dem Boden aufschlug.��Super geschrieben��Vielen Dank dafür�

  • #21

    Eva Ordelt (Sonntag, 16 Juli 2017 00:48)

    Fühle mich Poldi sehr verbunden, kann auch überall einschlafen.

  • #22

    Lütfring (Sonntag, 16 Juli 2017 09:53)

    Es ist schön deine Geschichten zu von den Kleinen Käuzchen zu lesen und die Bilder zu betrachten, Danke für all die schönen Momente und Gefühle die dabei bei mir hochkommen �

  • #23

    Effi Knoch (Sonntag, 16 Juli 2017 10:25)

    Herrlich, herrlich, herrlich! Sooo kannte ich den Poldi noch gar nicht Danke für den sehr anschaulichen Einblick ... ich lache mich schlapp!

  • #24

    linda (Sonntag, 16 Juli 2017 11:34)

    Das ist echt urkomisch wie die Grumpis so leben und Familiengeschichte schreiben. Ich schmunzel immer noch wen ich dran denke wie fertig der Poldi so ist�

  • #25

    Doris (Sonntag, 16 Juli 2017 11:53)

    Herzewärmend geschrieben und so tolle Bilder.
    Das Buch wo die Liebe hinfliegt ist so einzigartig und hoffe , dass weitere folgen

  • #26

    Christiane (Sonntag, 16 Juli 2017 19:56)

    Ich hab das Gefühl dabei gewesen zu sein eine wunderbare Geschichte und alle sehen glücklich aus und das sollten sie auch bleiben

  • #27

    Marlene (Sonntag, 16 Juli 2017 20:11)

    Ganz toll geschrieben und die Bilder dazu sind wie immer super. Beim Lesen kann ich mir alles bildhaft vorstellen und sitze hier mit einem Grinsen im Gesicht. Ich freue mich auf den nächsten Eintrag.☺.

  • #28

    Kirsten Deckert (Sonntag, 16 Juli 2017 22:34)

    Traumhaft dieser "gewinnenden Sympathieblick" - ich habe immer ganz große HerzensFreude, wenn ich Deine Bilder/Videos sehe oder jetzt die Artikel lese.

    Von Herzen Danke

    Ach ja - und wenn es dieses Bild als Postkarte gibt - ich nehm welche!!!

    Gruß Kirsten und weiterhin viel Freude und Zeit mit den Deinen

  • #29

    Cassia (Montag, 17 Juli 2017 05:50)

    Ich liebe diese Tiere, finde sie einfach wundervoll. Es ist so schön das es Menschen gibt ie sich ihnen widmen....und uns daran teilhaben lassen. Danke schön dafür