Meine Greifvögel

Klaus-Rüdiger lebt jetzt in Belgien.



Gonzo

Der kleine Sohn von Poldi und Finchen.
Laut DNA ist Gonzo aber ein Weib geworden.


Bärbel, das Bärbeul

ein sibirischer Uhu


Finchen

Eine Else für Poldi


Die Uschi

eine Schnee-Eule

Im September 2015 ist die jetzt 3 Monate alte Schneeeule "Uschi" bei mir eingezogen.

Herzlich Willkommen, kleine Uschi.


Gandalf

Die kleine Weissgesichtseule ...


Gandalf ist von der Eulenzucht Wings

Hier der Link: Eulenzucht Wings


Vielen lieben Dank, ich war schwer beeindruckt von der Freundlichkeit, der Anlage und den Tieren!

 

eine Bildergeschichte:


Napoleon

gennant: Poldi

oder Grumpy-owl

Ende September 2014 ist der kleine Napoleon eingezogen.

Der kleine Mann macht jetzt schon viel Freude, obwohl er was ganz anderes ist, als meine großen Kämpfer :-)

Ingo und Poldi werden noch Weltstars ;-)

Selbst in Brasilien wurden sie gemalt .. ;-)


Der Steinkauz (Athene noctua) ist eine kleine, kurzschwänzige Eulenart aus der Familie der Eigentlichen Eulen (Strigidae). Das Verbreitungsgebiet des Steinkauzes erstreckt sich über Eurasien und Nordafrika. Er ist ein charakteristischer Bewohner der Baumsteppe mit spärlicher oder niedriger Vegetation und jagt bevorzugt auf dem Boden. Ein einmal gewähltes Revier besetzt er meist über mehrere Jahre und zum Teil sogar lebenslang.

Der Steinkauz galt bereits im antiken Griechenland als Vogel der Weisheit und war Sinnbild der Göttin Athene. Darauf verweist auch der wissenschaftliche Name, der übersetzt „nächtliche Athene“ bedeutet. Deswegen bezieht sich die Redewendung Eulen nach Athen tragen auf den Steinkauz bzw. seine Abbildung auf antiken Drachme-Münzen. Im deutschen Sprachraum ist der Name „Steinkauz“ Hinweis darauf, dass diese Eulenart nicht nur in Baumhöhlen, sondern auch in Scheunen, Kapellen und Weinkellern aus Stein brütet. In Mitteleuropa gehen die Steinkauzbestände seit einigen Jahrzehnten stark zurück. Hauptursache dieses Rückgangs ist die Zerstörung von Lebensräumen, die dem Steinkauz geeignete Umweltbedingungen bieten.

1972 war der Steinkauz Vogel des Jahres in Deutschland.[1]

 

Quelle Wikipedia


Phönix

... meine kleine Phönix :-)

Habe sie als Nestling mit ihrem Bruder bei mir aufgezogen.

Während ihr Bruder, ein lustiger, neugieriger und aufgeschlossener kleiner Bussard war, war Phönix die Zurückhaltende, Misstrauische.

Ich habe viel mit ihr trainiert und sie ein so entspannter Vogel, der wirklich jeden Blödsinn mitmacht und durch nix zu schocken ist.

Sie ist unheimlich liebevoll und anhänglich - jedoch auch extrem beutebezogen und hat einen großen Kampftrieb.

Da ist es oftmals besser, ihr aus dem Weg zu gehen :-)

Meine kleine Phönix gibt auch in der Jagd alles....


Elli

R.I.P. kleine Elli

Elli ist ein Harris Hawk, ein Wüstenbussard.

Sie ist ein ziemlicher Problemvogel und ich denke, deshalb lieben wir uns auch so inzwischen :-)

 

 

Der Wüstenbussard (Parabuteo unicinctus) (Parabuteo dt. „dem Bussard ähnlich“), gelegentlich auch mit seinem englischen Namen Harris Hawk bezeichnet, ist eine mittelgroße Greifvogelart aus der Familie der Habichtartigen (Accipitridae).

Wüstenbussarde sind die einzige Greifvogelart, die in Gruppen jagt. Sie stehen aufgrund des Washingtoner Artenschutzabkommens laut Anhang II (CITES) unter Schutz.

 

Wüstenbussarde erreichen eine Flügelspannweite von 110 bis 120 cm bei einer Körperlänge von 55 bis 60 cm und einem Gewicht von 750 bis 1100 Gramm. Die Weibchen sind rund zehn Prozent größer als ihre männlichen Artgenossen. Das Federkleid ist überwiegend dunkelbraun, die Beinbefiederung, vor allem im Alter, rötlichbraun gefärbt. Auch an den Schultern zeichnet sich eine rötlichbraune Färbung ab. Deutlich heller, beinahe cremefarben, sind Bauch- und Brustseite. Auffallend ist das weiße Gefieder auf der Schwanzunterseite. Der lange, kräftige Schnabel ist am Ansatz gelb und geht über hellgrau bis dunkelgrau an seiner Spitze.

 

Wüstenbussarde leben in kleinen, lockeren Familienverbänden, gehen aber entgegen vielen Behauptungen keine lebenslangen Bindungen ein. Die Gruppenstärke variiert, häufig liegt sie aber bei fünf Vögeln, wobei ein dominantes Weibchen die Gruppe anführt. Eine Gruppe nimmt ein Revier von circa 5 km² in Anspruch. Hauptfeinde sind je nach Verbreitungsgebiet große Eulen, Raben und Kojoten. Die große Abneigung gegen Kojoten kann bei der Haltung in Gefangenschaft auf Hunde übertragen werden. Freilebende Wüstenbussarde werden zwischen zehn und fünfzehn Jahre alt. In Gefangenschaft gehaltene Tiere können bis 20 Jahre alt werden.

 

Mit 18 bis 24 Monaten erreichen Wüstenbussarde die Geschlechtsreife. In guten Jagdgebieten brüten sie ganzjährig. Das Nest liegt meist auf Kakteen, Kiefern oder Bäumen von fünf bis zehn Metern Höhe. Das Nistmaterial besteht aus Wurzeln, Stöcken, Unkraut und Moos und wird mit Haaren und Federn ausgepolstert. Gebaut wird der Horst meistens sehr flach. Das Männchen übernimmt den Grundbau, das Weibchen vollendet das Nest. Es kommt vor, dass bis zu drei Männchen an einem Nest bauen. Das Weibchen legt im März (erste Brut im Jahr) im Abstand von je drei Tagen etwa zwei bis fünf Eier, die Anzahl ist vom Nahrungsangebot abhängig. Die Eier sind hühnereigroß, weiß und haben einen leicht bläulichen Schimmer. Das Weibchen brütet, die Männchen gehen auf Nahrungssuche, verteidigen aber auch das Nest. Die Brutzeit dauert 33 bis 35 Tage. Auch an der Aufzucht und Verteidigung der Jungen beteiligen sich mehrere Vögel. 17 Tage nach dem Schlüpfen sind die Jungvögel bereits am ganzen Körper befiedert. Etwa 40 Tage nach dem Schlüpfen sind die Jungvögel flügge und verlassen zeitweise das Nest, bleiben aber noch zwei bis drei Monate in dessen Nähe. Jungvögel besitzen noch nicht das soziale Verhalten der Altvögel. Bei gutem Nahrungsangebot kann ein Wüstenbussardpaar bis zu drei Mal im Jahr brüten. Ein Familienverband kann bis zu drei Jahre bestehen. Die Jungvögel aus dem Vorjahr beteiligen sich jeweils an der Pflege der neuen Geschwister.

 

Wüstenbussarde jagen in der Gruppe, angeführt von einem älteren, erfahrenen Vogel. Dabei ist ein Wüstenbussard nicht ganz so wendig wie ein Habicht, hält aber eine längere Entfernung in der Verfolgung aus. Die angewandten Gruppenstrategien der Vögel sind unterschiedlich. So jagen sie von Ansitzen wie Kakteen oder Telefonmasten aus und verfolgen flüchtende Beute im Stafettenflug, oder sie kreisen von ihren Ansitzen aus ein und schneiden ihnen somit den Rück- oder Fluchtweg ab. Verkriecht sich eine Beute im Dickicht, landen einige Vögel und treiben sie zu Fuß wieder ins Freie, wo sie von auf Ansitzen wartenden Mitgliedern der Gruppe erlegt oder geschlagen werden. Die Arbeitsteilung bei der Jagd ist dabei nicht starr festgelegt und ändert sich von Situation zu Situation. So betätigen sich manche Vögel mal als Treiber am Boden, mal als Jäger in der Luft. Das Beutespektrum reicht von Kleinvögeln über Eidechsen, Schlangen, Nagetiere bis hin zu Kaninchen. Bei einer Verfolgung von Eidechsen fängt der Wüstenbussard auch an zu scharren, ähnlich wie der Wespenbussard.

 

Entgegen seines Namens bewohnt der Wüstenbussard unterschiedliche Habitate. Neben trockenen bis halbtrockenen Wüsten, Halbwüsten und Steppen trifft man ihn ebenfalls in Sumpfgebieten, spärlich bewachsenem Grasland mit geringem Baumbestand und bis in gut 1000 Metern Höhe an. Manche Zoologen vermuten, dass seine soziale Lebensweise eine Überlebensstrategie ist, welche auf das karge Dasein in trockenen Gebieten zurückzuführen ist.

 

Das Verbreitungsgebiet des Wüstenbussards reicht vom Südwesten der USA über Mexiko und Mittelamerika bis nach Patagonien. Das Verbreitungsgebiet der einzelnen Unterarten ist wie folgt: Parabuteo unicinctus harrisi lebt im südlichen Texas, in Mexiko (ohne Nordwest-Mexiko), in Mittelamerika bis ins westliche Ecuador und im Norden Perus. Parabuteo unicinctus superior lebt im südöstlichen Kalifornien, im südwestlichen Arizona und im westlichen Mexiko. Parabuteo unicinctus unicinctus lebt in Südchile, Mittelargentinien, Paraguay, Brasilien und im östlichen Venezuela.

 

by Wikipedia